,

B-Jugend bleibt auf Erfolgsspur

,

Damen unterstützen Jugendbereich

,

D1 Gutes Spiel ohne Punkte

Training in den Ferien

-Herbstferien- v. 31.10. – 04.11.16

Montag, 31.10.16, Mittwoch, 02.11.16, Freitag, 04.11.16

jeweils von 18 – 22 Uhr Halle UG

Einzelsport -Nachwuchs-

Debut auf nationaler Ebene

In den vergangenen Monaten trat Nick Deng immer mehr ins Blickfeld der BTTV Trainer. So ist er seit September u.a. Mitglied des LZ des BTTV. Der vorläufige Höhepunkt ist zweifelsohne die Nominierung für das nationale Ranglistenturnier TOP 48. Für Nick eine neue Erfahrung, bei einem Turnier erstmals im Trikot des Bayerischen Tischtennisverbandes anzutreten. Die Anreise hat es schon mal in sich. Es geht ins nördlichste Bundesland. Der schleswig-holsteinische TSV Preetz hat den Zuschlag für diese Turnierausrichtung bekommen.

15_top102

Misst sich auf nationaler Ebene. N.Deng (Foto H.Deng)

Natürlich ist dieses Turnier erst die erste Stufe auf DTTB Ebene, wo sich die auf Platz 1-20 platzierten für das TOP 24 (2.Ebene) qualifizieren. Sich mit weiteren 47 Jugendlichen aus den verschiedenen Landesverbänden zu messen, soll für Nick ein sportliches Erlebnis sein, das er nicht so schnell vergisst. Es sollte auch keine Rolle spielen welches Ergebnis am Ende für ihn zu Buche steht. Die Abteilungsverantwortlichen wissen, dass er dort sein Bestes geben wird. Die gesamte Abteilung wird mit Daumendrücken sein Auftreten unterstützen.

So sieht der Turnierablauf aus:

Das Turnier wird in seiner ersten Stufe (Vorrunde) in acht Gruppen (A bis H) mit jeweils 6 Teilnehmern im System “Jeder gegen Jeden” ausgetragen. Die Gruppeneinteilung nimmt das Ressort Jugendsport unter Berücksichtigung der Spielstärke vor. Fällt nach der Gruppeneinteilung ein als Gruppenkopf gesetzter Spieler aus, so wird der Ersatzspieler auf diesen Platz gesetzt und die Gruppe für die zweite Stufe (Platzierungsrunde) hinten angestellt.

NOCH AUSTRAGUNGSSYSTEM: Bei diesem Verfahren wird keine Rücksicht mehr auf die Verbandszugehörigkeit genommen. Bei dem Ausfall von zwei Spielern werden die Gruppen hinten angestellt und zwar nach dem Ranglistenplatz des als Zweiten in der Gruppe gesetzten. Fallen mehr als zwei als Gruppenkopf gesetzte Spieler aus, so wird eine neue Gruppeneinteilung vorgenommen. In der zweiten Stufe (Platzierungsrunde) spielen die Teilnehmer in einem modifizierten K.O.-System um die Plätze 1 bis 48.

ZEITPLAN:

Freitag, 28. Oktober 2016: Anreise. Ab 15:00 Uhr Trainingsmöglichkeit

Samstag, 29. Oktober 2016 Ab 07:30 Uhr Trainingsmöglichkeit, 08:45 Uhr Eröffnung, 09:00 Uhr – 17:55 Uhr Gruppenspiele, 18:00 Uhr – 20:00 Uhr Platzierungsspiele

Sonntag, 30. Oktober 2016 Ab 07:30 Uhr Trainingsmöglichkeit, 09:00 Uhr – 15:00 Uhr Platzierungsspiele. Anschließend Siegerehrung

Spielplan u. Ergebnisse

In der ersten Turnierstufe, startet Nick in der VR-Grp G

Einzelsport -Nachwuchs-

SpVgg u. BTTV in Kooperation

www.bttv.de schreibt, erstellt am 21.10.2016

Kader-Spieler beim Beweglichkeits- und Stabilitätstest

16_bttv_lz

Daniel Rinderer bei einer FMS-Übung, beobachtet von Lukas Krementowski (Fotos: Krisztina Toth)

Die Mitglieder des Leistungszentrums München ha-ben ihre Beweglichkeit und Stabilität getestet. Ziel des Ganzen ist es, das Verletzungsrisiko zu minimie-ren.

Die Kadermitglieder Daniel Rinderer (Bayern München), Edgar Walter und Nick Deng (beide SpVgg Thalkirchen) haben sich dieser Tage dem sogenannten Functional Movement Screen (FMS) unterzogen. Lukas Krementowski, BTTV-Stützpunkttrainer in Landshut und ausgebildeter Fit-nesscoach, leitete die acht Übungen an – unten den Augen von Verbandstrainerin und Leistungssportreferentin Krisztina Toth.

FMS stammt aus den USA und ist ein Beweglichkeits- und Stabilitätstest. Es geht darum, Ungleichheiten und muskuläre Dysbalancan zu erkennen und diesen mit individuell abge-stimmten Übungen entgegenzuwirken. Bleiben Gegenmaßnahmen aus, erhöht sich das Risiko von muskulären Problemen sowie Verletzungen wie Faserrissen oder Bänderdeh-nungen. „Gerade im Tischtennis mit seinen einseitigen Belastungen und Bewegungen, ist es wichtig entgegenzuwirken, um das Verletzungsrisiko kleinzuhalten“, sagt Krementowski.

16_bttv_lz_deng

Nick Deng konzentriert

In den USA sei FMS weit verbreitet. „Bevor ein Spieler zum Beispiel in der NHL (National Hockey League) von einem Verein verpflichtet wird, muss er sich diesem Test unterziehen. Fällt der Test negativ aus, nimmt der Verein in der Regel Abstand von einer Verpflichtung, da eine erhöhte Gefahr von Muskelverletzungen gegeben ist“, erzählt der 37-jährige Gym-nasiallehrer und A-Lizenz-Trainer.

16_bttv_lz_walter

Rumpfstabilitäts-Test bei Edgar Walter

Krementowski wird die Tests der drei Nachwuchsspieler des Lei-stungszentrum Münchens nun auswerten und ihnen ein individuell abgezieltes Übungs-programm mit auf den Weg ge-ben.

16_bttv_lz2

Schön das Bein strecken: Daniel Rinderer testet die Beweglichkeit

Der frischgebackene DTTB-Top-48-Sieger Daniel Rinderer, der vor seiner Zeit in München lange mit Krementowski zusammenge-arbeitet hat, kennt die Methode bereits und blieb – ein Hexen-schuss ausgenommen – bislang von größeren Verletzungen ver-schont. Dies soll mithilfe des FMS so bleiben, wenn möglich bei allen Kaderspielern des BTTV.

Teamsport -Nachwuchs-

Derbysieger

Als Gast im fünften Saisonspiel der Bayernliga kam der TSV Neuried in die Reutberger Strasse. Nach zwei Niederlagen in Folge hatte sich die SpVgg viel vorgenommen. Bemerkbar machte sich dies bereits zum Auftakt. Beide Doppel entschied der Thalkirchen Nachwuchs gegen den Kreisrivalen für sich. Die neue Zusammenstellung, Deng/Jurisic und Walter/Fritsch, zeigte sich positiv.

Im Einzelblock verlief das erste Drittel geradezu ideal für das Heimteam. Nick Deng, Edgar Walter und Lorenz Fritsch, wo bei Letzterer nach 0:2 Satzrückstand mit 12:10 im Entscheidungssatz das Glück des Tüchtigen hatte, waren die Aktivposten. Die Anzeigentafel zeigte einen 5:1 Vorsprung. So gut wie die Vorentscheidung. Der Block mit den direkten Vergleichen war eine Kopie des Überkreuzblocks. Wiederum setzte sich die SpVgg mit einer 3:1 Bilanz durch und die Protagonisten waren auch dieses Mal die Selben. Der 8:2 Sieg war aber nicht so deutlich wie das Ergebnis vermitteln lässt, denn ein weiteres Einzel hatte im Entscheidungssatz nur zwei Bälle Vorsprung zu Gunsten der SpVgg.

Spielprotokoll

Noch nicht in der Spur.

Auch das dritte Spiel führte zu keinem Erfolgserlebnis für das SpVgg Team 3. Erneut musste der Thalkirchen Nachwuchs krankheitsbedingt auf Ersatz zurückgreifen. Der TSV Iffeldorf hatte dann auch seine stärksten Kräfte auf den Positionen 1 und 2. In diesen Partien hatte die SpVgg, wenn auch knapp, das Nachsehen. So stand nach den ersten vier Partien nur der Doppelerfolg von Copley-Heisig/Wehner dagegen. Linus Wehner war es auch der im ersten Einzelblock den einzigen Sieg verbuchen konnte. Im zweiten Einzelteil wiederholte sich der Spielverlauf, erneut war es Wehner der mit einem Erfolgserlebnis die Box verließ. Zu Buche stand am Ende die 3:8 Niederlage.

Spielprotokoll

Oberbayernliga (21.10.16)

Alle Mann an Bord

Ein noch unbekanntes Gefühl für Käpt`n Christian Hoffmann. Erstmals in der aktuellen Saison musste er nicht auf Ersatz aus einem der unteren SpVgg Teams zurückgreifen. Im Eröffnungsteil hatte dies aber noch keine Wirkung. Alle drei Doppel wurden zur Beute der Hausherren und bedeuteten eine 3:0 Führung des TSV Weilheim.

andi_2

Konnte überzeugen, A. Thomae 

16_japo

Diesesmal wieder dabei, J. Whyte, (Fotos SpVgg Archiv)

Von Schockstarre war aber auf SpVgg Seite nichts zu erkennen, mit zwei Siegen zum Einstieg in den Überkreuzdurchgang, Nick Deng und Japhet Whyte punkte-ten, war der Anschluss wieder hergestellt.  Da in den folgenden vier Einzeln kein Team ein Über-gewicht hatte, endete die erste Hälfte mit einem Siegpunkt-vorsprung der Hausherren. Christian Hoffmann und Andreas Thomae hielten den Anschluss aufrecht.

Verlassen konnte sich die SpVgg auf ihr Spitzenpaarkreuz, denn auch die Auftakteinzel in den 2.Durchgang wurden zur Angelegenheit von Whyte und Deng und bedeuteten auch die Führung. Sie wurde in Folge auch nicht mehr aus der Hand gegeben. Dafür sorgten Bernd Ruckelshausen bei seinem SpVgg Debut, sowie erneut Thomae zum 9:5 Endstand aus SpVgg Sicht.

Spielprotokoll