Nach zuletzt fünf Spielen ohne Sieg wollte die Zwoate unbedingt wieder einen Dreier einfahren. Die Vorzeichen standen nicht schlecht, da man zuhause in dieser Saison noch ungeschlagen war.

Die erste dicke Chance hatten die Gastgeber durch den aufgerückten Innenverteidiger Leo Dickhaut, der nach einem Querpass im 16er am Torwart scheiterte. Nur einige Minuten später hatte Baierbrunn die riesen Chance, doch das Geburtstagskind Nima Jamalzadeh wollte an diesem Tag kein Tor kassieren und parierte die 1 gegen 1 Situation fünf Meter vor dem Tor glänzend mit dem Fuß. Die Thalkirchner bekamen das Spiel nun immer mehr im Griff und waren tonangebend. Jedoch waren sie es im gegnerischen Drittel auf dem schwer zu bespielbaren Rasen zu ungenau, weshalb nichts Zählbares dabei herauskam. In der 40.Minute klingelte es jedoch im Baierbrunner Kasten, nachdem Jonathan Fink eine Flanke, die vom Abwehrspieler nicht geklärt werden konnte, per Volley ins Tor donnerte – die Erlösung für die gut spielenden Thalkirchner! Kurz vor der Halbzeit wurde es noch einmal für die Zwoate gefährlich, nachdem Leo Dickhaut einen Distanzschuss abfälschte. Doch auch den konnte der junge Thalkirchner Keeper Nima parieren.

Auch in der zweiten Halbzeit war die Zwoate die dominantere Mannschaft und konnte sich einige gute Chancen kreieren. Man scheiterte jedoch an der eigenen Fahrlässigkeit vor dem Tor. Baierbrunner Angriffe konnte die gut aufgelegte Thalkirchner Defensive klären, sodass ein Sieg nie in Gefahr stand. Spannung wurde trotzdem durch die Gelb-Rote Karte des Kapitäns Alexx Fischer in der 79. Spielminute erzeugt. Doch alle Baierbunner Angriffe wurden erfolgreich abgewehrt, sodass die Zwoate am Ende als Sieger feststand.

Als Sechster von Dreizehn kann die Zwoate ein Stück weit entspannter und ohne Druck die nächsten wichtigen Spiele angehen. Doch hoffentlich mit derselben guten Leistung wie gegen Baierbrunn.

Nachdem am Vortag auf der jährlichen und traditionellen Thalkirchen-Wiesn für das Spiel gegen Fürstenried ordentlich vorgeglüht wurde, hieß es für die Zwoate sich ordentlich am verkaterten Sonntag zu verkaufen und wenn möglich was Zählbares mitzunehmen.

Der Start verlief gut und man hatte durch Ka Hou Leong das 0:1 auf den Fuß. Leider ging man trotzdem durch einen Elfmeter mit 1:0 zurück, nachdem der Thalkirchner Keeper einen Distanzschuss nach vorne hat klatschen lassen und im Anschluss den Fürstenrieder Stürmer im Strafraum foulte.

Die Zwoate hielt trotzdem weiterhin sehr gut dagegen, sodass sich die Fürstenrieder nur wenige Chancen herausspielen konnten.  Kurz vor der Halbzeit bekam man dennoch das 2:0, nachdem der Fürstenrieder Stürmer Argjent Shema eine sehr gute Flanke nur noch einnicken musste.

In der zweiten Halbzeit waren die Thalkirchner offensiv zielstrebiger und konnten sich einige Chancen schön herausspielen. Leider scheiterte man an der eigenen Abschlussschwäche, sodass man das Spiel nicht mehr spannend machen konnte. In der 90.Minute kassierte man dann das 3:0 aus einer klaren Abseitsposition des Fürstenrieder Stürmers, was auch der Endstand war.

Alles in einem war das ein ordentlicher Auftritt der Zwoaten. Lediglich die einfachen Gegentore sollte man tunlichst abstellen!

 

 

Keine der zwei Mannschaften konnte sich einen entscheidenden Vorteil erspielen. Chancen blieben Mangelware und hätten auf der einen oder andren Seite mal zu einem Tor führen können. Beide Torhüter, sowie dessen Abwehrreihen waren auf der Hut. Letztendlich war die Punkteteilung gerecht und so war die Freude in beiden Lagern nicht sehr überschwänglich.

Die Zweite Mannschaft fand nur sehr schwer in die Begegnung. Die Gäste pressten gut und erspielten sich auch entsprechend gute Möglichkeiten, doch der junge Keeper Nima Jamalzadeh schien heute unüberwindbar. Er fischte die Bälle fast im Minutentakt von der Linie. Die Offensive der Hausherren hatte dagegen war nur ein laues Lüftchen.

Dies schien sich in der zweiten Hälfte auch erstmal so fortzusetzen. Zudem Verteidiger Christian Herzner einen Ball ins eigene Tor lenkte, so dass die Gäste nach 48 Minuten bis dato verdient in Führung gingen. Doch nun entwickelte auch die SpVgg ein Spiel nach Vorne. Die eingewechselten Gionavi Soro und Momar Ndiaye sorgten für Unruhe und eine Kombination über die beiden konnte letztgenannter auch zum Ausgleich nutzen. Die Gäste berappelten sich aber schnell und waren selbst wieder eine Viertelstunde vor Schluss erfolgreich, als Miladin Zivanovic die erneute Führung gelang. Die Hausherren steckten nicht auf und kamen am Ende noch zum Ausgleich, als erneut Momar Ndiaye erfolgreich war. Am Ende war der Sieg dem heute überragend haltenden Nima Jamalzadeh zu verdanken.

Die mit dem besten Saisonstart, 4 Punkte aus den ersten zwei Spielen in der A-Klasse, trat die II. Mannschaft mit Euphorie beim Tabellenführer SC Süd an. Die erste Chance hatten auch die Mannen um Coach Robert Obermeier, aber diese konnte man nicht nutzen. Auf der Gegenseite, die Effizienz  eindeutig, die ersten 4 Torschüsse der Gastgeber – alle drin und so stand es nach 25 Minuten 4:0. Etwas Hoffnung keimte auf, als Tobias Knobloch nach 30 Minuten Spielzeit der Anschluss gelang und man bis zur Pause noch nachlegen hätte können.

Im zweiten Abschnitt das gleiche Bild. Thalkirchen bemüht weiter an Anschluss zu gewinnen, doch die Chancen (Momar Ndiaye scheitert allein vor dem Tor) wurden nicht genutzt. Wieder im Gegenzug die endgültige Entscheidung zum 5:1. In den letzten Minuten weiterhin die Südler sehr effektiv, aber auch Thalkirchen hatte nochmal ein Highlight für sich zu setzen. Nach einer schönen Kombination der beiden Neuzugänge Giovani Soro und Momar Ndiaye gelang durch letzteren ein weiterer Anschlusstreffer. Der Sieg für Süd ging soweit in Ordnung, aber er viel definitiv um einige Tore zu hoch aus.