Michael Dudek Deutscher Hochschulmeister!

Für Michael Dudek, Nr.1 der SpVgg überschlagen sich derzeit die sportlichen Ereignisse.

Meister geworden mit dem Oberligateam der SpVgg, zu Pfingsten in Auer/Ora (Südtirol) mit weiteren zwei Teammitgliedern den Schwarzenbach-Cup, eines der wichtigsten internationalen Mannschaftsturniere außerhalb des offiziellen Spielbetriebs, gewonnen. Nun schlug er eine Woche nach Auer erneut zu. Bei den deutschen Hochschulmeisterschaften, für deren  Austragung die Uni Hamburg verantwortlich zeichnete, wurde er deutscher Hochschul-Meister im Doppel. Man könnte fast sagen, wovon der FC Bayern geträumt hatte, Michael Dudek hat es geschafft, das „Triple“. Nachdem er auch noch im Einzel als Dritter ebenfalls auf dem Sieger Podest stand, ist für ihn ein weiterer kleiner sportlicher Traum wahr geworden. „Ich habe schon so oft bei diesen Meisterschaften mitgespielt und bin nie übers Viertelfinale hinaus gekommen“. So seine Worte am Ende dieser Meisterschaften.

Der Sieg im Doppelfinale war für Dudek und seinem Partner Jonas Becker fast schon Schwerstarbeit. Im Rückstand mit 1:2 Sätzen, sowie im Entscheidungssatz mit 5:8, bogen sie in der Schlussphase die Partie nochmal um und durften sich über den obersten Podest Platz freuen. Dass ihre Gegner auch mit dem Schlä ger etwas anzufangen wussten, bewiesen diese im Halbfinalspiel, wo die Top gesetzten Walther/Rode den Kürzeren zogen.

Die neuen Deutschen Meister. M.Dudek (li) u. J. Becker. (Fotos Dudek)

“Ich habe mir schon gedacht, dass unser Doppel gut harmonieren könnte, obwohl wir noch nie miteinander gespielt hatten. Wir kennen uns von gemeinsamen Trainingseinheiten und wir beide sind im Aufschlag-/Rück schlagspiel sehr sicher” erklärte Jonas Becker das Erfolgsgeheimnis.

Auch seinen Bronzerang im Einzel hatte er sich verdient. Auf Grund seiner Setzung sah es so aus, als wäre einmal mehr im Viertelfinale das Turnier für ihn vorbei. Hier traf er nämlich auf den Top 3 gesetzten Marco Rode vom Drittligi sten TuS Celle. Dieser Marc Rode ist zudem in der nationalen TT-Szene auch kein Unbekannter. Davon ließ sich aber Michael Dudek nicht beeindrucken und wies Rode mit 4:2 Sätzen in die Schranken. Mit dem Einzug ins Halbfinale hatte er auf alle Fälle schon eine Medaille sicher. Vom Einzug ins Finale war Dudek anschließend auch nicht weit entfernt. Er führte schon mit 2:0 Sätzen, musste dann aber im „Best of Seven Modus“ in den Entscheidungssatz. Hier konnte sich aber Dudek nicht mehr entscheidend durchsetzen und musste mit 3:4 Sätzen die Segel streichen. Dass sein Gegner am Ende auf Platz 1 landete, unterstreicht wie nahe er auch hier am Gewinn der Goldmedaille dran war.

Zum erstenmal in seiner DHM Karriere auf einem Medaillenrang. M. Dudek (li).

Mit zwei Medaillen war Dudek auch erheblich am „Medaillenregen“ (1xGold, 3xBronze) für die Uni München Auswahl beteiligt.

zum Bericht des adh