Notbremse wurde gezogen!

versuchte vergeblich den SpVgg Zug auf Fahrt zu bringen. M.Ziermeier.

Der „Reservezug“ der SpVgg schien auf der Fahrt Richtung Meisterschaft nicht mehr aufzuhalten zu sein. Doch am Wochenende zog ein Mitfahrer die Notbremse. „Recherchen“ ergaben, dass es die Teammitglieder der Oberligareserve des TSV Gräfelfing waren. Diese befürchteten dass der SpVgg Zug so viel Fahrt aufnahm, dass sie selbst das Ziel Meisterschaft aus den Augen verlieren. Die SpVgg hat vor der Abfahrt einen Zeitvorsprung von vier Punkten. Als die Fahrt begann, Einstieg in die Eröffnungsdoppeln, versammelten sich die Gräfelfinger schon rund um die Nothaltegriff. Deren 3:0 Führung zeigte schon den erste Geschwindigkeitsdrosselung des SpVgg Zuges. Die Bremswirkung hielt auch in den nachfolgenden Einzeln an, denn nur Matthias Ziermeier (2x) versuchte den SpVgg Zug auf Fahrt zu bringen. Dies reichte aber nicht, so dass die Fahrt in Richtung Meisterschaft für die SpVgg in Gräfelfing vorerst gestoppt wurde.

Auch wenn der Vorsprung auf zwei Punkte zusammengeschrumpft ist, das Oberbayernligateam der SpVgg kann immer noch aus eigener Kraft in den Zielbahnhof einfahren. Noch bei zwei Teilstrecken hat die SpVgg die Möglichkeit den Abstand weiter zu halten. Die erste Teilstrecke führt nach Ingolstadt, in den Stadtteil Unsernherrn. Diese haben sich am Wochenende vom Meisterschaftsrennen verabschiedet. Für die SpVgg heißt es aber dennoch keinen Fahrfehler zu begehen, damit die Gräfelfinger nicht zum Überholvorgang ansetzen können.

Klassenerhalt in trockenen Tüchern

In Abwesenheit von der Nummer 1, der Matchwinner. Edgar Walter

Auch ohne Spitzenspieler Nick Deng machte das Nachwuchsteam SpVgg 1 den Klassenerhalt am Sonntag fest. In ihrem ersten Sonntagspiel (von Zweien) hatte sie gegen den TV Boos am Ende mit 8:5 die Nase vorne. Matchwinner war Edgar Walter, der 3x seine Gegner in die Schranken wies. Ihm assistierten Kilian Dinkel mit zwei Einzelsiegen, sowie Can Karagöz und Anton Schöweiß mit je einem Sieg. So war bereits nach der Matinee das Saisonziel erreicht.

Im zweiten Spiel war dann der Tabellenführer SVG Baisweil Lauchdorf zu Gast. Dieser zeigt von Beginn so gut wie keine Schwachstelle, so dass erst im 7.Spiel Edgar Walter eine Kosmetikkorrektur gelang. Wegen Fahrt ins Skilager fehlte dann in dieser Begegnung Anton Schöweiß, der durch Leander Gramsl ersetzt wurde. Auch wenn das Ergebnis mit 1:8 eigentlich klar ausging, nur zwei Dreisatzspiele zeigten aber, dass das SpVgg Team besser agierte als es das Ergebnis vermuten lässt.

Auswärtsprüfung

Nach dem internen Vergleich, SpVgg 3 vs. SpVgg 4, hatte das Nachwuchsteam SpVgg 4 als Aufsteiger beim FTT Hartmannshofen anzutreten. Dass das Team in der Lage ist, auch eine Liga höher (1.KL) mit zu halten, unterstrich es mit einen eindrucksvollen 8:2 Erfolg. Lediglich in einem der Eröffnungsdoppel gab es Anlaufprobleme. Im Entscheidungssatz hatten aber Kurzböck/Puryshinskij alles im Griff. Nicht zu bezwingen war die Nummer 1 der Gastgeber. Doch im den weiteren Vergleichen zeigten auch David Cvetnic und Sascha Mandachescu dass sie in nichts nachstanden.

Makelloser Freitag

In den Freitagsspielen gab es für die SpVgg noch weitere Siege. So gewann die Herrenteams SpVgg 6, sowie SpVgg 10 ihre Partien mit 9:2 bzw. mit 8:4 (4er Team).