TSV Turnerbund vs. SpVgg Thalkirchen 3:2 (2:1) am 20.5.2017

Kaum ein Thalkirchner mit Normalform

Bereits vor dem Spiel hatte Trainer Thomas H. die Befürchtung, dass seiner Mannschaft an diesem Tag die nötige Spannung fehlt. Leider behielt er mit seiner Meinung bis zur 60. Minute Recht.

Der mit 5 B-Jugendspielern aufgefüllte Kader der Thalkirchner lief den Hausherren von Beginn an hinterher. Zu behäbig, unentschlossen und zu spät in den Zweikämpfen, technische und taktische Defizite führten dazu, dass man kurz vor der Pause mit 2:0 zurücklag.

Das 1:0 (18.) fiel nach einem Freistoß aus dem Halbfeld, der hoch in Richtung Fünfereck getreten wurde. Der freistehende Spieler von Turnerbund köpfte nach innen auf seinen ebenfalls freien Mitspieler, der ungedrängt einköpfen konnte. In der 27. Minute nutzte Turnerbund eine Fehlerkette des Thalkirchner Hühnerhaufens, der den Ball nicht aus der Gefahrensituation schlagen konnte. Das Gestopsel vor dem Sechzehner fiel einem Spieler der Hausherren vor die Füße, der alleine auf den Thalkirchner Torhüter zulaief und einschieben konnte.

Ansehnlich dann der Anschlusstreffer der Gäste, der endlich mal ohne Schnörkel und geradlinig vorgetragen wurde. Ein Abspielfehler im Mittelfeld wurde schnell auf Simon S. gespielt, der den Ball tief in die Gasse auf Jonas E. weiterleitete. Jonas ließ dem gegnerischen Torhüter keine Abwehrchance und brachte die Gäste in der 45. Minute auf 2:1 heran.

Die Leistung der Gäste wurde nun phasenweise besser. Dennoch konnte Turnerbund das erste Ausrufezeichen setzen. In der 60. Minute die identische Situation des 1:0. Freistoß aus dem Halbfeld, Kopfball, Kopfball, Tor – Dilettantismus der Thalkirchner in Perfektion!

Die Gäste kamen nun aber langsam vom sommerlichen Flaucherkickmodus in den Punktspielmodus und versuchten, dem Spiel noch eine Wendung zu geben. So war es Niklas R. der nach schöner Kombination noch einmal auf 3:2 verkürzen konnte. Die wenig guten Ausgleichschancen wurden in der Folge durch den starken Torhüter des TSV Turnerbund zunichte gemacht. Turnerbund selbst hatte zwar nichts mehr entgegen zu setzen, konnte den Heimsieg aber über die Zeit retten.

Eigentlich zu viele Worte für ein wirklich schwaches Spiel der Gäste, aber vielleicht nimmt es sich der ein oder andere zu Herzen, damit gegen Pullach eine andere Einstellung an den Tag gelegt wird.