News – Abteilung Tischtennis

Stelldichein der erweiterten Spitze

Am Samstag steht Bad Königshofen im Mittelpunkt des Nachwuchssports. Dort trifft sich in den Altersklassen Jugend 19, Jugend 15 und Jugend 13 die erweiterte Spitze zum BTTV TOP 10 Ranglistenturnier.

Wiederholung?

Muss ja nicht der Platz ganz oben sein. Hauptsache Podest. Auch der Traum von A. Schönweiß.

Auf dem Podest ganz oben, das Gefühl hatte E.Walter schon mal gekostet.

Im Wettbewerb Jungen 19 ist zwar die absolute Spitze nicht vertreten, sie sind „freigestellt“ bis mindestens zum BTTV Top 14 im September, dadurch für die nachrückenden Spieler beste Gelegenheit sich ins Aufmerksamkeitszentrum zu spielen. Diese Gelegenheit haben mit Edgar Walter und Anton Schönweiß (beide J19) auch zwei Spieler der SpVgg.

Da das Turnier am Samstag bereits um 9:30 Uhr beginnt erfolgt die Anreise für das, den Trainer und Betreuer Nils Hoffmann mit eingenommen, SpVgg Trio bereits am heutigen Freitag.  Die Details hier 

Als Solisten gefragt

Am vergangenen Wochenende stand nicht nur der Teamsport bei der SpVgg im Mittelpunkt, sondern auch der Individualsport. Für den TT-Nachwuchs standen die Bezirksranglistenturniere auf dem Programm.

Zwei Altersklassen Jungend 15 (Jg 2008/09 und Jugend 11 (Jg 2012 u. jünger), trafen sich am Samstag beim TSV Ebersberg, die Altersklassen Jugend 19 (Jg 2004 b. 2007) und Jugend 13 (Jg. 2010/11) kreuzten beim TSV Schwabhausen die Klingen.

Für den Nachwuchs ging es an beiden Tagen, Platz 1-3 zu erreichen und so das Startrecht für die Ranglistenturniere für den Bereich -BTTV Süd West- (Bezirke Obb-Mitte, Obb-Süd, Schwaben Nord u. Schwaben Süd) zu bekommen.

Setzposition bestätigt

Platz 1 bei Jungen 15. D.Nag

In Ebersberg war die SpVgg nur mit einem Spieler, Deepansh Nag, vertreten, der auch die Setzposition 1 inne hatte. Es war ein strammes Programm das der Nachwuchs in der Jungen 15 Klasse zu bestreiten hatten. Aufgeteilt auf zwei Gruppen hatten die Jugendlichen sieben Einzel zu bestreiten. Dazu kamen dann in den Endrunden nochmal vier Spiele dazu. Durch Platz 1 und ohne Niederlage in der VR-Gruppe, verschaffte sich Nag eine gute Ausgangsbasis für die Endrunde um Platz 1-8. Hier verlor er seine weiße Weste, wurde aber am Ende Turniersieger und bekam die Fahrkarte zum BTTV Süd West Turnier. Die Fahrstrecke dahin ist überschaubar, denn der Ausrichter für die nächste Turnierebene ist der TSV Zorneding. 

Größeres Aufgebot

Beim Turnier in Schwabhausen war die SpVgg mit fünf Jugendlichen, die ausschließlich der Jungen 19 angehörten, vertreten. Auch hier war ein SpVgg Akteur, Dave Sherashevski, auf Position 1 gesetzt. 

Das Startrecht dafür bekam man, wie beim Turnier am Vortag, entweder über sog. Freistellungen (keine Vorabqualifikation) bzw über die entsprechenden Platzierungen bei den vorausgegangenen Qualifikationsturnieren (insgesamt 4).  Auf Grund seiner Punktzahl in der TTR Rangliste, war Sherashevski von der Quali befreit. In den Qualifikationsturnieren mussten sich durchsetzen, Jasper Rademacher, Deepansh Nag, als J15 Jugendlicher, Simon Staudt und Hannes Förster, letztere nahmen nach Absagen die freigewordenen Teilnehmerplätze ein. Auf Grund der höheren Teilnehmerzahlen, gegenüber dem Vortag, musste man sich über Vor-, Zwischen- und Endrunde, die Fahrkarte zur nächsten Turnierebene lösen. Über die Zwischenrunde 1-12 qualifizierten sich Jasper Rademacher und Dave Sherashevski für die Endrunde 1-6, Deepansh und Staudt für die Endrunde 7-12 und Förster 13-16. 

J.Rademacher (4.), D. Sherashevski (1.) v. li. n. re.

Fahrkarte gelöst

Als Turnierzweiter, mit einer Niederlage, hat sich am Ende Dave Sherashevski für das nächste Turnier qualifiziert. Dort geniest Sherashevsi einen gewissen „Heimvorteil“, weil das Süd West-Turnier ebenfalls in Schwabhausen stattfindet. Verpasst hat das Turnier, Rademacher mit seinem vierten Platz, dieser ist aber aller Ehren wert. Als einer der Jüngsten (Jg 2008) landete Nag auf Platz 9 und Simon Staudt landete auf einen für ihn, guten 12.Platz. In der Endrunde 13-16, belegte Hannes Förster den 4.Platz.    

Insgesamt konnte man für den SpVgg Nachwuchs eine gute Entwicklung erkennen, was die Schlagtechnik und Wettkampfeinstellung betrifft. 

Paralellwettbewerbe

Am vergangenen Wochenenden waren es nicht nur die Relegationsturniere wo SpVgg Akteure aufschlugen. Auf dem Programm standen a) der Pokalwettbewerb, sowie b) Einzelturniere für den Nachwuchs.

Spannung pur

Fürs Pokal Final 4 auf Bezirksklassenebene hatte sich das Herrenteam SpVgg 6 qualifiziert. Im Modus jeder gg, jeden, waren für jedes Team drei Spiele zu absolvieren. Gut ins Turnier kam dabei das SpVgg Team, als es den TTC München Nord mit 4:0 das Nachsehen gab. 

In der 2.Runde traf das Team auf den TSV Unterföhring. Leider konnte das Hoch aus dem ersten Spiel nicht mitgenommen werden, denn die Unterföhringer hatte am Ende mit 4:1 die Nase vorne.

„Millimeterentscheidung“

Zu Beginn der 3.Runde ergab sich eine Konstellation, dass TSV Ost 2 mit zwei Siegen und der TSV Unterföhrung, sowie das SpVgg Team mit einem Sieg und einer Niederlage in die entscheidende Runde gingen. Das SpVgg Team zeigte sich erholt von der Zweitrundenschlappe und bezwang die „Ostler“ mit 4:2. Auch die Unterföhringer feierten ihren 2.Tagessieg, so dass  am Ende drei Teams mit 4:2 Punkten, getrennt durch das Spielverhältnis, das Turnier abschlossen. Wie knapp letztendlich die Entsacheidung zwischen Platz 1 (TSV Unterföhring) und Platz 2 (SpVgg 6) war, zeigt, dass beide Teams die gleiche Spieldiffernz (+3) hatten. Das bessere Satzverhältnis (+8) gegenüber +7, gab den Ausschlag zu Gunsten des TSV Unterföhrung. Geht man noch tiefer in die Details des Endstandes, fehlte dem SpVgg ein Satz. Wäre auch das SpVgg Team beim Satzverhältnis +8 gestanden, wäre das Verhältnis der Bälle zu Rate zu Rate gezogen worden. Hier lag das SpVgg Team mit +49 vor den Unterföhringern (+33).

Nebenbei bemerkt, die Turniergegner spielten alle eine Klasse (BKA) höher als das SpVgg Team (BKB).

Auch wenn es am Ende nicht ganz reichte. Bravo SpVgg Herrenteam 6. (v. n. r. „Stiefel“ Werner, „Manni“ Klack, Lukas Spies.

Umleitung über Hohenpeißenberg

Einen größeren Umweg als das Herrenteam SpVgg 4 musste das Team SpVgg 3 nehmen. Auf dem Weg Richtung Verbandsliga (VL) ging es in den Pfaffenwinkel, wo der TSV Hohenpeißenberg Gastgeber für das Relegationsturnier war. Der heimische TSV hatte als Verbandsligaachter das Vorrecht für die Ausrichtung. Das dritte Team im Bunde war die TSG Augsburg-Hochzoll, Zweiter der Landesliga WSW. Die Schwaben waren dann auch der erste Gegner für das SpVgg Team (2. LL SSW).

Startblöcke gut justiert

Besser konnte das SpVgg Team nicht aus den Startblöcken kommen, denn nach dem Eröffnungsteil (3 Doppel) und dem Auftakt in die Überkreuzrunde, stand eine 5:0 Führung zu Buche. In dieser Phase punkteten Teltschik/Akbary, Whyte/Ziermeier und Noori/Hübner. Dieser Führung ließen Japhet Whyte und Matthias Ziermeier in ihren Einzeln die restlichen zwei Punkte folgen. Die Augsburger stemmten sich ihrerseits mit drei Siegen am Stück dagegen, dem aber das SpVgg Team ihrerseits in Folge vier weitere Siege entgegen setzten. Noori, Whyte, Ziermeier und Teltschick vollendeten mit diesen Siegen, nach 3 Stunden Spielzeit den 9:3 Auftakterfolg. 

Pause überbrücken

Besser kann man ein Pause nicht überbrücken.

Kann es am Ende von Vorteil sein, dass nun das Thalkirchner Team seinerseits eine fünfstündige Pause überbrücken „musste“? Der Gastgeber versuchte nun mit einer guten Ausgangsbasis, in Form eines Sieges gegen das Augsburger Team seinen Verbandsligaplatz zu verteidigen. Dem machte das Team aus der Fuggerstadt einen Strich durch die Rechnung (9:6) und brachten den Gastgeber in eine missliche Ausgangsposition. 

Ein Remis würde reichen

Es sprach nun alles für das SpVgg Team im um 18 Uhr angesetzte dritten Spiel des Tages. Erneut gelang ein Auftakt nach Mass mit erneut einem 3:0 Doppelstart. Dem folgten im Überkreuzdurchgang noch weitere drei Einzelsiege in Folge, wo dann dem SpVgg Team 10 Spiele blieben, noch zwei Siege zum Aufstieg bei zu steuern. Nach dem Ehrenpunkt ließ sich das SpVgg Team auf keine weiteren Abenteuer ein und in den Partien 8, 9 und 10 wurde es mit 9:1 ein überzeugendes Ergebnis. Um 20:30 Uhr stand fest, SpVgg 3 tütete den siebten SpVgg Aufstieg in 21/22 ein und ist in der nächsten Saison Verbandsligist. 

Auf die Fans war Verlass, Heimspielstimmung in Hohenp`berg

Was für eine Saison für die TT-Abteilung im Jubiläumsjahr -50 Jahre SpVgg Thalkirchen-, davon 42 Jahre SpVgg Thalkirchen Tischtennis. Fünf Teams, SpVgg 6, 7, 8, 10 und Nachwuchsteam SpVgg 3, wurden Meister (ohne Verlustpunkt) und schafften den direkten Aufstieg. SpVgg 3 und SpVgg 4 sind das sechste bzw. siebte Team, die in der Saison 22/23 in der jeweils höheren Liga aufschlagen. Das Jubiläumswochenende (8. – 10.07.) kann kommen.

Extrarunden

Die Meisterschaften und die damit verbundenen Aufstiege von den Herrenteams SpVgg 6, 7, 8 und 10, sowie Nachwuchsteam SpVgg 3, standen ja schon länger fest. Nun zogen die Herren Teams SpVgg 3 und SpVgg 4 mit den Aufstiegen 6 und 7 nach.

Beide Teams mussten dafür aber noch Extrarunden drehen, am vergangenem Wochenende war Relegation angesagt.

In der Sporthalle des ESV Ost wurde der Startplatz für die BOL vergeben.

Den Anfang machte das Team SpVgg 4, das sich am Samstag um einen Startplatz in der Bezirksoberliga (BOL) für 22/23 mit dem Teams TTC Perlach und TSV Maccabi stritt.

Vorübergehende Schockstarre

Der Einstieg ins erste Spiel des Tages, gegen TTC Perlach, misslang gänzlich. Nach den Anfangsdoppeln sahen sich die SpVgg Akteure einem 0:3 Rückstand gegenüber. Auch nach den Einzeln in den Überkreuzpartien (A1 vs. B2, A2 vs B1), diese endeten mit 1:1 (Dave Sherashevski punktete), hatte dieser Rückstand Bestand. Das SpVgg Team konnte aber den Schalter umlegen und acht Mal in Folge wurde ein SpVgg Akteur als Sieger ins Spielprotokoll eingetragen. In der weiteren Reihenfolge punkteten Orain, Hübner, Mascher, Hoffmann; Noori, Sherashevski, Hübner, Orain zum 9:4 Auftaktsieg. Danach war erstmal Pause angesagt, in der zweiten Tagespartie duellierten sich die Perlacher mit dem TSV Maccabi.

Mit dem Team vom Jakobsplatz setzte sich der Mitfavorit durch, so dass es zu der in der Szene erwarteten Entscheidung zwischen TSV Maccabi und dem SpVgg Team kam.

Waren am 2:1 Doppelauftakt beteiligt. Hoffmann/Mascher

Die Startblöcke besser eingestellt

Hier kam das SpVgg Team nun besser aus den Startblöcken und nach den Auftaktdoppeln hatten Hübner/Orain und Hoffmann/Macher einen 2:1 Vorsprung heraus gespielt. Die Maccabianer glichen zwar in der Partie A1 vs B2 aus, doch  in den folgenden fünf Einzeln hatten Noori, Orain, Hübner, Mascher und Hoffmann den 6:3 „Pausenstand“ eingetütet.

Das Team vom Jakobsplatz konterte nochmals mit zwei weiteren Siegen in Folge, dem aber das SpVgg Team ebenfalls drei Siegen in Folge folgen ließ. Nils Hoffmann blieb es vorbehalten, in dieser Phase mit seinem Sieg den Sieg und den daraus resultierenden Aufstieg zementierte. Der Jubel im SpVgg Lager, unterstützende Fans und Team, war entsprechend.

Bei Wein (ohne Weib) u. Gesang?, sowie Speis und Trank wurde gefeiert.

Der Deckel ist drauf!

Herrenteams SpVgg 3 und SpVgg 4 schaffen den Aufstieg!

Relegation zur Verbandsliga -Bayern Süd West-: TSG Augsburg-Hochzoll vs. SpVgg 3 3:9, SpVgg 3 vs. TSV Hohenpeißenberg 9:1

Relegation zur Bezirksoberliga -Bayern Oberbayern Mitte-: TTC Perlach vs. SpVgg 4 4:9, TSV Maccabi vs. SpVgg 4 5:9

Näheres demnächst

Weitere Eisen im Feuer

Neben dem Ligenwettbewerb gibt es auch noch einen, wo der sog. Pokal ausgespielt wird. Hier geht es nicht um Auf- oder Abstieg, sondern darum, die nächste Runde zu erreichen oder auszuscheiden.

Der Terminknappheit auf Grund der Pandemie ist es geschuldet, dass an diesem Wochenende auch noch die Pokalsieger der Bezirke ausgespielt werden. Diese Final Four werden auf drei Leistungsebenen ausgespielt. In zwei Ebenen ist auch die SpVgg vertreten. Zu einem das Final 4 der Verbandsligateams (Landes-, Verbands- und Verbandsoberliga). Hier hat sich das VOL Team (SpVgg 2) für die Runde der letzten Vier qualifiziert.

Die Teilnahme am F4 gesichert im „Finale“ Mü-West. v.l. Manni Klak, Stiefel Werner, Lukas Spies.

Auf der Bezirksklassenebene hat sich das SpVgg Team 6 für das Final 4 qualifiziert. Notwendig dafür war der Gewinn des Bezirksbereiches München West. Hier schlug das SpVgg Team im Finale den TTC 1992 München 2 mit 4:2.

Dieser Wettbewerb wird, im Gegensatz zu den Punktspielen, mit 3er Teams gespielt und das Team, das zuerst vier Siege in einem Mannschaftskampf erreicht, ist der Sieger.

Die Bezirkssieger des Bezirks Oberbayern Mitte, werden in Lohhof ausgespielt. Die erste Runde beginnt für alle Wettbewerbe um 10 Uhr. Grundschule Hans Carossa Str. 2, 85716 Unterschleißheim

Welches SpVgg Team nimmt den Pott mit nach Hause?

Die letzte Entscheidungen stehen bevor!

In den Ligen der diversen TT-Verbände sind die endgültigen Platzierungen ausgespielt und die direkten Auf- bzw. Absteiger stehen fest. Hintertürchen haben die Verbände aber doch noch offen gehalten, so dass noch Möglichkeiten bestehen, ein verlorenes Rennen um einen direkten Aufstiegsplatz doch noch zum Guten zu wenden. Es lauert aber auch die Gefahr, den bitteren Geschmack eines Abstiegs kosten zu müssen.

Für zwei SpVgg Teams sind die nun anstehenden Relegationsturniere (30.04./1.05.) die Chance, doch noch Plätze in den nächst höheren Ligen zu ergattern.

Den Anfang macht das Herrenteam SpVgg 4. Sie treten am Samstag, 30.04. beim ESV München Ost in der Hermann-Weinhauser-Str. 7, zum Relegationsturnier zur Bezirksoberliga (BOL) an. Die Gegner sind der TTC Perlach und der TSV Maccabi. Im Modus Jeder gg. Jeden trifft das SpVgg Team zuerst auf den TTC Perlach (Beginn 9:30 Uhr). in der zweiten Runde (12:30 Uhr) Zuschauer, trifft das SpVgg Team um 15:30 Uhr auf den TSV Maccabi. Der Turniersieger wird dann am Ende mit einem Startplatz in der BOL 22/23 belohnt.

Etwas weiter muss dann am Sonntag, 1.05., das Herrenteam SpVgg 3 reisen. Der TSV  Hohenpeißenberg,  Schulturnhalle, Schulweg 8 in Hohenpeißenberg  ist der Gastgeber für das Relegationsturnier um einen Platz in der Verbansliga -Bayern Süd West-. Teil der Vormittagsveranstaltung ist das SpVgg Team (LLSSW), wo sie um 10 Uhr auf den schwäbischen Konkurrenten TSG Augsburg-Hochzoll (LL WSW) trifft. Die Schwaben treffen dann um 14 Uhr auf das Gastgeberteam, das seinen Verbandsligaplatz verteidigen will. Der finale Teil beginnt um 18 Uhr, hier ist dann das SpVgg Team der Herausforderer des Verbandsligateams.

Umleitung über Relegation

Zwei weitere SpVgg Herrenteams, SpVgg 3 und SpVgg 4, können weitere Glanzpunkte setzen.

Doch dafür müssen Umwege in Form von Relegationsturnieren in Kauf genommen werden. Der Weg dahin wurde in den letzten Wochen schon ausführlich beschrieben, so dass nicht weiter darauf eingegangen werden muss.

Termine, Austragungsorte, Gegner und detaillierte Zeitpläne stehen fest.

Den Anfang macht das SpVgg 4 Team am Samstag, 30.04. Gegner sind dabei, zwei weitere Teams, die in ihren Bezirksligen ebenfalls den direkten Aufstieg in die Bezirksoberliga (BOL) verpassten.

Sporthalle des ESV Ost.

Beim ESV München Ost in der Hermann-Weinhauser-Str. 7, duelliert sich das Thalkirchen Team mit den Pendants aus den Bezirksligen Ost bzw. Mitte. Dabei muss sich das SpVgg Team (Bzl West) als „Frühaufsteher“ bewähren, denn um 9:30 Uhr wartet bereits der TTC Perlach (Bzl Ost). Die zweite Runde ist vorgesehen für 12:30 Uhr. Dann duellieren sich die Perlacher mit dem TSV Maccabi (Bzl Mitte). Runde drei startet dann um 15:30 Uhr, wo sich dann das SpVgg Team mit dem Team vom Jakobsplatz final, so die Hoffnung, um den Aufstiegsplatz streitet. Da bei diesem Turnier mit 6er Teams gespielt wird, können sich die Anfangszeiten der zweiten und dritten Runde nach hinten verschieben.

Der Umweg über die Relegation steht auch dem Herrenteam SpVgg 3 (LL SSW) bevor. Auch hier ist nun das Trio komplett und es heißt zum TSV Hohenpeißenberg zu reisen. Der Achte aus der Verbandsliga Süd West hatte das Vorrecht für die Austragung, Austragungsort, sowie Austragungstermin.

So trifft nun das SpVgg Team am Sonntag, 1.05., Schulturnhalle, Schulweg 8 in Hohenpeißenberg als erstes auf die TSG 1889 Augsburg-Hochzoll (2. LL WSW) Stehvermögen ist angesagt, denn die erste Runde beginnt um 10 Uhr. Um 14 Uhr dann das Duell der Fuggerstädter mit den Hohenpeißenbergern, ehe dann um 18 Uhr sich das SpVgg Team mit dem noch Verbandsligisten duelliert. Der Turniersieger hat dann am Ende einen Startplatz in der Verbandsliga 22/23. Pikant, dass dann der Umstellungsfahrplan auf 4er Teams auch in dieser Liga greift.

Natürlich hoffen beide SpVgg Teams auf Rückenstärkung, so dass dann der SpVgg Anhang nicht lange überlegen muss, wie er dieses Wochenende verbringt.

Sie machten als letztes Team, die Bezirksklassenbilanz perfekt. SpVgg 8

„Schreck“ der Bezirksklassen.

Vor der Strukturreform noch Kreisligen genannt, sind jetzt die Bezirksklassen die niedrigste Ebene im Ligensport des BTTV. Im Bezirk Oberbayern Mitte, sind diese Ligen, ähnlich der ehemaligen Kreisligen, den Bereichen Mü-West, Dachau/Mü-Nord, Mü-Ost und Ebersberg/München zugeordnet.

4x zu Null

In den Bezirksklassen (BK A, B, C, D) des Bereichs München-West, war die SpVgg mit fünf Herrenteams vertreten.  Die höchste dieser Ligen, ist die Bezirksklasse A, darunter folgen, jeweils auf Paralellligen aufgeteilt, die BK B, C und D. Eine ungewöhnliche Saison u. a. auch deshalb, weil sie pandemiebedingt von November ab vorerst unterbrochen wurde. Die zuständigen BTTV Gremien entschieden sich dann, ab März den Ligenbetrieb mit einer sog. Halbserie (ohne gleichmäßige Aufteilung von Heim- u. Auswärtsspiele) wieder aufzunehmen. Man arrangierte sich damit und war dann letztendlich froh, als es im März wieder los ging. Die Saison vorher wurde nämlich gänzlich abgebrochen und blieb ohne Bewertung.

Bei der Unterbrechung waren vier Bezirksklassenteams der SpVgg ohne Punktverluste an der Spitze „ihrer“ Ligen.

Am „Höchsten“ spielte das Team SpVgg 6. Es war in der BK B am Start, wo sie dann mit einem 8:0 Punktestand bei der Wiederaufnahme startete. Sie ließ sich dann auch nicht mehr die Butter vom Brot nehmen und machte mit zwei weiteren Siegen die Meisterschaft, ohne Verlustpunkt, perfekt. Das heißt, in der nächsten Saison wird in der „höchsten“ Bezirksklassenliga (BKA) aufgeschlagen.

Im Rahmen eines Regionalligaspiels, ein Hoch auf das SpVgg 7 Team. MF Daniel Gräf (re) führte das Team durch die Saison.

Eine Liga tiefer, in den Bezirksklassen C waren insgesamt drei SpVgg Teams am Start. Das SpVgg 7 und SpVgg 9 Team in der gleichen Gruppe eingeteilt, das SpVgg 8 Team war in der Paralellgruppe am Start. Bei den Teams SpVgg 7 und SpVgg 8 ein ähnliches Bild wie beim SpVgg 6 Team, beide standen mit jeweils 14:0 Punkten bei der Unterbrechung an die Spitze „ihrer“ Ligen. Sie ließen bei der Wiederaufnahme weiterhin nichts anbrennen und hatten mit, SpVgg 7 14:0 (ein Team zog zurück) und SpVgg 8 16:0, ebenfalls auch am Ende die Nase vorne. „Bezirksklasse B, wir kommen!“

Ergänzend, das SpVgg  9 Team, anfangs als abstiegsgefährdet gesehen, beendete die Saison auf Platz 3, zwei Punkte hinter dem „Zweiten“.

Nach dem letzten Spiel, das 5er Aufgebot: Deepak Kumar, Martin Pundt, Deepansh Nag, Thomas Enthofer, Anton Berthold,

Die Gefilden der untersten Liga (BKD) lässt das SpV10 Team in der neuen Saison hinter sich. Auch hier gelang dem Team ein souveräner Auftritt. Mit 6:0 Punkten stieg das Team in die Fortsetzung der Saison ein, sammelte weiter Siege um Siege, um am Ende ebenfalls mit weißer Weste die Saison abzuschließen. In der neuen Bezirksklassen C Saison wird es dann 2x SpVgg Thalkirchen heißen.

Abschließend kann bilanziert werden, die TT-Abteilung hat, angesichts der vielen Mannschaftsrückziehungen während dieser Zeit, nicht nur auf dieser Ebene, die bisherigen zwei Pandemiejahre gut überstanden und, ein weiterer erfreulicher Aspekt, einen nicht zu unterschätzenden Anteil für „50 Jahre SpVgg Thalkirchen“ (1972-2022) beigetragen. Denke, daran wird man bei der Jubiläumsfeier nicht herum kommen.

Weitere Rückblicke, in denen, wenn alles bestens läuft, noch der ein oder andere Aufstieg erwähnt werden kann, folgen noch. Doch der Erfolg einer Gesamtsaison soll nicht nur an Meisterschaften und Aufstiegen fest gemacht werden, auch Klassenerhalte z.B., mit einem Blick auf die Ausgangsbasis, können in der Bewertung einer Saison positiv bilanziert werden.