„Tierisches Derby“

Die mediale Werbung (Videoclips, Internetplattformen etc.)  im Vorfeld dieses Derby trug Früchte. Gut 100 Zuschauer verfolgten das „tierische Derby“  Raccoons gegen Wölfe. Für  Raccoons steht das Regionalligateam der SpVgg Thalkirchen, als Wölfe bezeichnen sich die Spieler des TSV Gräfelfing. Im Rahmen dieser Partie wurde auch ein soziales Engagement unterstützt. Ein Großteil der Zuschauer zeigten ihre Sympathien in Form eines „freiwilligen Eintritts“.

Auch heuer unterstützt das Regionalligateam dasProjekt aus Uganda.Das Projekt  „Slum Ping Pong“, in Ugandas Hauptstadt Kampala zu Hause, ist auch eine Herzensangelegenheit von Nationalspielerin Sabine Winter. In den weiteren drei Heimspielen der SpVgg soll dieses Projekt weiter in dieser Form unterstützt werden, wo dann nach dem letzten Heimspiel am 19.04., Bilanz gezogen wird. Bis soweit hat dann alles gepasst beim Derby.

Die sportliche Bilanz zeigte sich aus SpVgg Sicht nicht ganz so erfreulich. Beide Teams hatten zu Saisonbeginn als primäres Ziel den Klassenerhalt angegeben. Die Ausgangsbasis vor diesem Spiel war für die SpVgg an sich komfortabel. Auf der Plusseite standen 10 Punkte für die SpVgg, dem gegenüber hatten die Gräfelfinger mit fünf Pluspunkten eine weitaus ungünstigere Lage.

Da das Spiel in der Vorrunde mit einer Punkteteilung endete, stellten sich die SpVgg, sowie ihr Anhang, auf eine ähnlich enge Partie ein. Die „komfortable“ Ausgangsbasis schien aber die SpVgg eher zu hemmen als zu beflügeln. Bereits der Auftaktteil, gespielt werden hier drei Doppel, zeigte, dass die Tagesform nicht stimmte. Weil nur das “Dreierdoppel“ Dudek M/Deng punkten konnte,  ging es aus SpVgg Sicht mit 1:2 in die Einzeldurchgänge.

Seine Tagesform passte. M. Dudek

Auch hier wollte es für die SpVgg nicht so laufen. Es wurden einige Möglichkeiten, Satzbälle, hohe Führungen im Entscheidungssatz, Matchbälle vergeben. Daraus resultierten dann auch noch Niederlagen in allen Fünfsatzspielen mit zum Teil denkbar knappen Ausgängen. Am Ende konnten die Einzelerfolge von Michael Dudek (2x), sowie Christian Cavatoni, Daniel Weber und Nick Deng (jew 1x) eine 6:9 Niederlage nicht verhindern.

Im nächsten Spiel erwartet die SpVgg Thalkirchen die DJK Biederitz. Sonntag, 16.02.20 Beginn 13:15 Uhr

Nachtrag zum Spiel in Fürstenfeldbruck

Eine ähnliche Ausgangsbasis. Zwar mit einer 2:1 Doppelführung im Rücken konnten Im weiteren Spielverlauf relativ klare Führungen nicht in Satz- bzw. Spielgewinne genutzt werden. Im Schlussdoppel einen 0:2 Satzrückstand ausgeglichen, der Entscheidungssatz dann aber an die Gastgeber ging. So standen neben den Doppelerfolgen von Cavatoni/Dudek P und Dudek M/Prce, die Einzelerfolge von Michael Dudek (2x), sowie Patrick Dudek, Matthias Ziermeier und Marko Prce, die je einmal punkteten zu Papier. In den Details vorne, Bälle 569:541, Sätze 31:30, stand am Ende eine 7:9 Niederlage gegen TuS Fürstenfeldbruck.

So schmolz der scheinbar komfortable Vorsprung in der Tabelle etwas dahin und bringt das SpVgg Team in nächsten Spielen etwas unter Zugzwang.