Zielvereinbarung erfüllt!

Dem Spitzenreiter auf den Fersen bleiben, war die „Zielvereinbarung“ zwischen Team Leitung und dem Team. Umzusetzen war diese Vereinbarung auf einer Niederbayerntournee, wo die SpVgg ihre Auftritte in Passau und in Landshut hatte. An Hand der Vorrundenergebnisse stellte sich die SpVgg auf erhebliche Widerstände von Seiten der Niederbayern ein.

Ein erster Prüfstein sollten die Fortunen aus Passau sein. Die Zweitligareserve hat ja immer noch Spieler mit bewegter sportlichen Vergangenheit in ihrem Team. So warteten mit Martin Schauer und Andreas Weikert ehemalige Erst- u. Zweitliagspieler. Doch auch das restliche Team stellte die SpVgg in der Vorrunde vor er- heblichen Probleme. Bereits im Eröffnungsteil gab es den ersten Stolperstein. Die SpVgg erhoffte sich näm lich mit einer Führung aus diesem zu gehen, doch die Dreiflüssestädter hatten hier etwas dagegen und ent schie den von den drei Doppeln zwei für sich.

Zeigten sich in Passau von ihrer besten Seite. P.Dudek

Somit war das Spitzenpaarkreuz gefordert, den Abstand nicht größer werden zu lassen. Im Gegensatz zur Vorrunde hatten hier die Passauer ihr Stammper sonal zur Verfügung, so dass Michael Dudek und Daniel Weber voll konzen triert in die Box treten mussten. Weber, der, ist die SpVgg in der Gästerolle, als erstes in Box musste, traf auf Martin Schauer, in der Szene kein unbe  schriebenes Blatt im positiven Sinne, und hatte erwartungsgemäß Schwerst arbeit zu leisten. Über die volle Distanz gehend fehlte Weber im entscheiden den  Moment die nötige Fortune und hatte mit  der Minidifferenz von zwei Punkten das Nachsehen. Besser erging es Michael Dudek, der mit Christoph Mader weniger Probleme hatte als erwartet. Immerhin musste Dudek ihn schon mal zu einem Sieg im direkten Vergleich gratulieren. In der Vorrunde mit der gleichen Besetzung in der „Mitte“ nur einmal gepunktet war der Aus gang in diesem Matchteil mit großem Fragezeichen versehen. Zudem kam dazu, dass, wiederum entgegen der Vorrunde, auch hier die Fortuna ihr eigentliches Personal in die Box schicken konnte. Doch Patrick Dudek und Rafael Di Florio erwiesen sich dieses Mal als Glanzstück im SpVgg Sextett.

und R. Di Florio (Fotos SpVgg Archiv)

Im ersten Durchgang mit zwei Siegen die erstmalige Führung ermöglicht,  wa ren sie im Einzelblock Zwei verantwortlich für den Führungsausbau. Von nun an liefen die Gastgeber der SpVgg Führung hinterher, denn noch im ersten Durchgang sorgte Matthias Ziermeier für den unentschiedenen Ausgang im Paarkreuz der Fünfer und Sechser. Analog zum Durchgang 1 verliefen die Par tien im Head to Head Vergleich der von den Spitzenleuten beider Teams eröff net wurde. Wiederum war es Martin Schauer der erneut im Entscheidungssatz die Nase vorne hatte und die SpVgg Führung egalisierte. Daniel Weber konter te aber mit einem 3:1 Satzerfolg und die Führung war wieder hergestellt. Der bereits erwähnte Führungsausbau von der „Mitte“ ließ die SpVgg mit einem beruhigenden Polster in die letzten beiden Einzel gehen. Sehr schnell war die Geschichte vom, von der Reihenfolge, letzten Einzel erzählt, Marko Prce ließ seinem Gegner nicht den Hauch einer Chance. Ob dieses Spiel noch in die Wertung kam, hängte vom Aus gang des eigentlichen vorletzten Einzel ab. Nummerisch stand der Gesamtsieg für die SpVgg fest, doch der Käpt`n, bekannt dafür kein Spiel leichtfertig abzugeben, lieferte sich mit seinem Widerpart ein Duell über die volle Distanz. Als Wadlbeisser bekannt setzte Sich Matthias Ziermeier im Entscheidungssatz durch. Der weitere positive Aspekt dazu, es hieß am Ende 9:5 für die SpVgg. Wer weiß wie wertvoll dieser Sieg noch sein kann? gg.Passau

In Landshut unbezwingbar im Einzel u. im Doppel. M.Dudek (r) u. D. Weber.

Nach einer  knapp vierstündigen Matchdauer machte sich die SpVgg sofort auf den Weg, um nach einer gut einstündigen Fahrt am zweiten Tourneeort auf zu schlagen. Das Spiel in Landshut war für 20 Uhr angesetzt. Mit einer zwanzig- minütigen Verspätung rief dann der OSR zur Partie gegen die DJK Landshut auf und auch hier stellte sich die SpVgg auf erheblichen Widerstand ein,  Vor rundenpartie war ein knappes 9:5 für die SpVgg. Dieses Mal verlief der Dop pelauftakt positiv und mit einer 2:1 Führung im Rücken war schon mal ein kleiner Etappensieg erfüllt. Nicht ganz so leicht ist es bei einem sog Koppel spiel, dazu noch nach einer  länge- ren Fahrt, ins Spiel zu finden. Wenn dann der Gegenüber auch nicht von schlechtem Kaliber ist, braucht es dann schon eine Energieleistung um so ein Einzel für sich zu entscheiden. Daniel Weber brachte diese dann im Fünfsatzmatch auf und machte das Polster noch etwas bequemer. Es wurde noch komfortabler als auch Michael Dudek, und das in souveräner Manier, seinem Gegner keine Chance ließ. Es war in Landshut das Spitzenpaarkreuz, die in ihren Duellen die weiße Weste behielt. Die folgenden vier Einzel verliefen ausge-glichen, wobei Rafael Di Florio und Matthias Ziermeier für die Erfolgserlebnisse verantwortlich waren. Nicht auf dem bequemen Führungspol ster ausruhend macht dann Patrick Dudek den Deckel zum 9:3 Erfolg drauf. gg. Landshut

Seine Einzel-Weste blieb weiß. M.Ziermeier

Organisationgeschick bewies dann Rafael Di Florio das in seinem Wohnort (Taufkirchen/Vils) noch zu später Stunde ein Abendessen ermöglichte und so einen erfolgreichen TT-Tag abrundete. Gegen drei Uhr früh, Start des TT-Tages 10.30 Uhr,  konnte dann der Verfasser dieses Berichts und zugleich auch der Fahrer des Kleinbusses dann noch seine Tagesmails checken und für wenige Stunden Schlaf finden.

Nun gilt es für das Oberligateam auch im Heimspielauftakt der Rückrunde auf den Punkt fit zu sein, um gegen den TSV Gräfelfing einen weiteren Zweier einfahren zu können. Nach dem knappen 9:7 in der Vor- runde ist höchste Konzentration und Topeinstellung angesagt.