Waren es am letzten Oktoberwochenende

zwei Spiele in ZWEI Tagen, war das vergangene Wochenende etwas entspannter.

Es wurden innerhalb DREI Tagen zwei Spiele ausgetragen. Diese Anzahl der Spiele war deshalb nötig, weil nach dem Saisonauftakt die „Raccoon Rackets“ eine gut fünfwöchige Pause einlegten.

Auf den ersten Metern ins Stolpern geraten.

Der Auftakt (1.11.) des verlängerten Wochenendes begann mit dem Nachbarschaftsderby beim TSV Gräfelfing. Es ist fast schon „SpVgg-Tradition“, dass sich Spiele in Gräfelfing als schwierig gestalten. Eigentlich schien der Matchauftakt schon auf einen „Traditionsbruch“ hin zu deuten, denn dieser wurde positiv beendet. Die Duos Weber/M.Dudek, sowie P.Dudek/Cavatoni waren für eine 2:1 Führung verantwortlich.

Doch diese Führung wirkte sich in der ersten Einzelrunde nicht positiv aus. Fünf Einzel in Folge verbuchten die Gräfelfinger Wölfe für sich, wobei z.T. die Satzergebnisse schon fast eine „Sensation“ waren. Erst Youngster (Baby Raccoon) Nick Deng schob, am Ende des Überkreuzdurchgangs, dieser Negativserie einen Riegel vor. Zwischenstand 3:6 aus „Raccoon“ Sicht.

Aufholjagd gestartet.

Sein Einzelerfolg löste die Aufholjagd aus.

Dieser Einzelerfolg hatte wohl Signalwirkung, denn aus den ersten vier Einzel im Durchgang Zwei, erspielte sich das SpVgg Team eine 3:1 Bilanz. Daniel Weber im „Einserduell“, sowie Patrick Dudek (Surfer Raccoon) und Christian Cavatoni (Boom Raccoon) drehten die Spieße aus dem ersten Durchgang um. Leider aus SpVgg Sicht ging das vorletzte Einzel wieder an die Hausherren, womit sie zumindest einen Punkt sicher hatten. Dadurch erhöhte sich der „Druck“ fürs SpVgg Team, unbedingt die letzten noch möglichen Spiele zu nutzen um eine Punktteilung zu erzwingen.

Zwischenstand aus Sicht der SpVgg, 6:8! Es wurden nun gleichzeitig das letzte Tageseinzel, sowie das Abschlussdoppel vom OSR aufgerufen. Bauen konnten die „Raccoons“ auf ihren Anhang, die trotz des Stotterstarts das SpVgg Team weiter unterstützten. Das Aufeinandertreffen der Spitzendoppel beider Teams wurde dann auch eine Schnelldemonstration vom SpVgg Duo. Weber/M.Dudek hatten mit 3:0 Sätzen überraschend,

nach dem Gesamtspielverlauf, keine Probleme. Ob es zum Remis trotzdem noch reichte, hing nun vom letzten Einzel ab.

Rettete den Punkt. M.Prce

Zweimal im Doppel erfolgreich. Weber/DudekM.

Die Luft knisterte.

Beiden Zuschauerlagern wurde nochmal die Maximalzahl an Sätzen geboten und Marko Prce sah sich einem 1:2 und einem 7:9 ausgesetzt. Ein Punktgewinn hing am seidenen Faden. Mit 12:10 rettete er sich in den Entscheidungssatz und zog in diesem sämtliche Register. Mit 11:3 erlöste „Buissy Raccoon“ sein Team und den gesamten SpVgg Anhang in der Halle, sowie am „Liveticker“. Aus SpVgg Sicht eine Punkteteilung, die sich wie ein Sieg anfühlte.