Das Doppelpack vom letzten Wochenende

sollten die „Raccoon Rackets“ am besten aus ihrem Gedächtnis streichen. Zweimal traten sie in die Boxen, zweimal gab es deftige Niederlagen.

Den Anfang machte die Partie in Windsbach. Die Gastgeber, in dieser Saison durchaus einer der Meisterschaftsanwärter, traten mit ihrer derzeit besten Formation an und waren auch ohne ihrer etatmäßigen Nr.1, der angesagte Favorit. Die SpVgg Thalkirchen, konnten dagegen nicht so aus dem Vollen schöpfen, sie mussten auf „Surfer Raccoon“ Patrick Dudek (Nr.4) verzichten.

Entsprechend auch der Spielverlauf in Durchgang Eins. Alle Einzel (Doppel werden derzeit nicht gespielt) wurden zur Beute der Hausherren. Lediglich vier Sätze konnte das SpVgg Teams in dieser Phase für sich verbuchen.

Die Schlußakzente gehörten zumindest den „Raccoons“. DJ Raccoon J. Whyte

Im achten Einzel, von insgesamt Zwölf, standen die Hausherren bereits als Sieger fest. Es war deren siebter Matchpunkt. Hinausgezögert hat den Siegpunkt Daniel Weber, der im Einserduell  mit 3:2 die Oberhand behielt. Eine weitere Ergebniskosmetik betrieben  „Boom Raccoon“ Christian Cavatoni mit 3:0, sowie hat „DJ Raccoon“ Japhet Wythe, der mit 3:1 immerhin den Schlusspunkt setzte.

Das Zahlenspiel

Im Heimspiel tags darauf  wollten die „Raccoons“ die Scharte wieder auswetzen. Zum „kleinen Lokalderby“ kam die Drittligareserve des FC Bayern in die Reutberger Straße. Leider blieben die Zuschauerplätze leer, denn diese waren nicht zugelassen. Darunter schien wohl das SpVgg Team mehr darunter zu leiden. Beide Einzel wurden zum Auftakt verloren, dass dann schon die ersten Spuren im Hausherrenteam hinterließen.

Diesem Rückstand „liefen“ die Thalkirchner bis Ende des Durchgangs 1 hinterher. Zu den Spielgewinnen von Christian Cavatoni und „Käpt`n Raccoon“ Matthias Ziermeier kam leider kein weiterer mehr dazu. „Elvis Raccoon“ Ferry Kapic hatte es auf der „Pfanne“ das Heimteam mit einem ausgeglichenen Zwischenstand in die 15 minütige Lüftungspause zu schicken, konnte aber dieses Einzel trotz einer 2:1 Führung nicht über die Runden bringen.

Der Auftakt in die zweite Runde glich fast aufs Haar dem der 1.Runde. 

u. Elvis Raccoon F. Kapic (Fotos SpVgg Archiv)

Die „Rothosen“ legten wiederum mit zwei Siegen vor und hatten dabei keinen Satzverlust hinnehmen müssen, so dass sie nur noch ein weiteres Einzel für sich verbuchen mussten. Die SpVgg konnte zwar die restlichen vier Einzel ausgeglichen gestalten, hier konnten sich Patrick Dudek und Ferry Kapic durchsetzen, für mehr aber reichte es nicht.

Die Sonntagszahlen

Sowie mit bewegten Bildern

Auf die „Raccoon Rackets“ kommt nun eine Auswärtsserie von fünf Spielen zu, bevor sie am 15.11. wieder in den heimischen Boxen aufschlagen. In der Zwischenzeit hofft die SpVgg auf weitere Lockerungen, dass dann auch wieder Spielen vor Zuschauern erlaubt.