Zwischen den Jahren

ist es an der Zeit, die zweite Jahreshälfte (Vorrunde 18/19)

Revue passieren zu lassen.

Im Jahr 2018 standen in der BTTV Struktur große Änderungen an. Die unterste Ebene, die der Kreise wurde abgeschafft und in neu gestalteten Bezirken, statt Sieben sind es jetzt Sechzehn, aufgeteilt. Diese umfassen z.T. Gebiete, die bis zu fünf „Altkreise“ entsprechen. Flächenmäßig einer der kleinsten Bezirke, zahlenmäßig aber mit einer der größten Bezirke ist nun Oberbayern Mitte. Hierwurden alle Kreise zusammengefasst, in denen Münchner Vereine beheimatet waren. Über der Bezirksebene ist die Verbandsebene angesiedelt. Unter der „Hoheit“ des BTTV werden die Landesligen (8), die Verbandsligen (4) sowie die Verbandsoberligen (2) verwaltet.

Verbandsligateam

Wenig Änderungen gab es in Punkto Einzugsgebiet für die Verbandsliga Süd/West.

Von den zehn Herrenteams der SpVgg ist ein Team in der sog. Verbandsebene vertreten.

So spielt nun das SpVgg 2 Team in der Verbandsliga Süd West, die vorher Landesliga Süd West hieß. Als Meister der alten Oberbayernliga West schaffte das SpVgg Team den ersehnten Aufstieg in diese Liga. Deshalb ersehnt, weil sie zu einem talentierten Nachwuchsspielern (N.Deng u. E. Walter) eine Bühne ist wo sie entsprechend ihres Potentials gefordert werden, zum anderen kamen einige Neuzugänge dazu. Diese weckten wiederum das Verlangen auf mehr, auch in der neuen Liga. Es ergaben sich aber Parallelen zu den Teams SpVgg 3 und SpVgg 4. Die Beschleunigung aus den Startblöcken wollte nicht so recht gelingen. Die ersten drei Partien mussten den Gegnern überlassen werden, 2:8 Punkte war die Ausbeute insgesamt aus den ersten fünf Spielen. Die Ursachen sind darin zu finden, dass einige Spieler nicht die Form in die Box brachten, die sie sich eigentlich selbst erhofft hatten, sowie eine anfängliche Doppelschwäche. Dass sich das Team mit insgesamt 19 Doppelaufstellungen versuchte, unterstreicht dieses Dilemma. Erst gegen Ende der Vorrunde legte sich diese Schwäche etwas. Daraus resultierte, dass das Verbandsligateam sechs Spiele in Folge für sich entschied. Mit 14:8 Punkten liegt das Team zwar „nur“ auf Platz Fünf, hat aber auf Platz 2 (Aufstiegsrelegation) nur vier Punkte Abstand. Bei einer gut verlaufenden Rückrunde durchaus machbar. Es verspricht auf alle Fälle Spannung in dieser „Monsterliga“ (12 Teams).

Lange ausruhen kann sich das SpVgg 2 Team nicht. Das neue Jahr ist noch ganz frisch, wenn der Start in die Rückrunde erfolgt und dieser hat es in sich. Das SpVgg 2 Team geht gleich in die Vollen. Es kommen zwei Kaliber in die Reutberger Straße. Den Auftakt an diesem „Doppelsamstag“, 12.01.19, macht der SV Memminger Berg, Tabellendritter, um 14.30 Uhr. Die Fortsetzung erfolgt um 18.30 Uhr. Dann  kommt dann der Zabellenzweite TV Boos.

Beitragsbild: m. freundlicher Genehmigung Pixabay