An der ersten Hürde gestrauchelt.

Das Unternehmen Wiederaufstieg hat nicht geklappt.

Auf dem Weg zum Gipfel nicht hinter her gekommen.

Wenn nicht noch außergewöhnliches passiert heißt es für das Herrenteam SpVgg 2 auch in der neuen Saison wieder in der Oberbayernliga auf zu schla gen. Als Tabellenzweiter hatte das Team auf dem „zweiten Bildungsweg“ die Möglichkeit über die Relegation mit dem Wiederaufstieg in die Landesliga die Saison ab zu schließen. Wenn man sich das Ergebnis aus der Aufstiegsrele gation zur Bayernliga betrachtet, wo der Südwestvertreter beim Landesliga Südostvertreter gewann, wäre mit dem Sieg in Stufe 1 der Aufstieg so gut wie perfekt gewesen. Leider gibt es dabei immer einen Gegner, der genau das glei che Vorhaben in die Tat umsetzen will. Der Bruder im Geiste  war der Schwaben vertreter TSV Königsbrunn. Um Ihr Vorhaben auch stichhaltig unter Beweis zu stellen, waren sie dann auch mit zahlreichem Anhang in der Reutberger Straße vorgefahren. Da sich aber auch der SpVgg Anhang nicht lumpen ließ war die Heimspielhalle der SpVgg gut gefüllt und es entwickelte sich eine Atmosphäre, die das SpVgg 2 Team in der Oberbayernliga nicht erlebte.

 

Irgendwie schien dies das SpVgg Team etwas zu hemmen, denn der Matcheinstieg wurde mit einer negati ven Bilanz abgeschlossen. Das SpVgg Duo Hoffmann/Thomae  verhinderte einen totalen Fehlstart. Mit einem  1:2 Rückstand in den Einzeldurchgang ist nichts, was man nicht wieder gerade biegen könnte. Mit etwas Fortune hätte das Ergebnis auch durchaus anders heißen können. So war die SpVgg durchaus guten Mutes in den Einzeln besser auf zu trumpfen. Leider wurde die Rechnung ohne den Wirt, sprich TSV Königsbrunn, gemacht. Diese 2:1 Führung schien sie zu beflügeln, denn im Überkreuzvergleich der beiden Spitzenpaarkreuze setzten sie ihr Spiel, aus etwas Unbekümmertheit gepaart aber auch mit Entschlossen heit, fort und zum Leidwesen des SpVgg Teams und dessen Anhang bauten die Brunnenstädter ihre          Führung weiter aus.  Dieser Schock hinterließ seine Spuren. Aus den nächsten vier Einzeln des Durchgangs Eins konnte die SpVgg nur ein Einzel für sich verbuchen.  Japhet Wythe holte den zweiten Teilpunkt dieses Durchgangs. Wie ist dann mal so ist im Sport kommt zum fehlenden Glück auch etwas Pech dazu, so dass es zur „Halbzeit“ 2:7 aus SpVgg Sicht stand.

Trotz Trainingsrückstand sx erfolgreich. J. Whyte (Foto SpVgg Archiv)

Auch wenn es an diesem Tag nicht flutschte, aufgeben wollte die SpVgg die Partie aber trotzdem nicht. Nick Deng, Paul Höser, sowie mit seinem zweiten Tagessieg Whyte, hielten nochmal dagegen und etwas Hoffnung keimte auf, die Partie doch nochmal zu drehen. Diese Hoffnung schwand aber bald wieder, denn das 13. Spiel wurde wieder eine Angelegenheit der Gäste. Diese hatten damit bereits ihren achten Teilpunkt fixiert und die SpVgg hätte auf Grund des Satzzwischenstandes bei einer Punkteteilung das Nachsehen gehabt. Die Königsbrunner wollten sich aber dieser Rechnungsaufgabe nicht stellen und macht im 14.Tagesspiel den Sack zu und der SpVgg blieb nichts anderes übrig um den Gegner letztendlich zum verdienten Sieg zu gratulieren.

Nun heißt es in der neuen Saison einen erneuten Anlauf zu nehmen. Mit wel chem Team diese Aufgabe angegangen wird sich in den nächsten Wochen entscheiden. Erstmal heißt es die Enttäuschung zu verdauen. Den Anfang, die ersten „Tränen“ zu verdrücken, machte das Team anschließend auf der Geburtstagsfeier eines Teammitgiedes.