Die SpVgg Thalkirchen scheint zurück in der Erfolgsspur und revanchiert sich für die Niederlage in Solln mit einem 3:0-Auswärtssieg beim ESV München.

Das Ergebnis klingt aber souveräner als es am Ende war. Das Spiel begann ereignislos und relativ mau, was an teilweise kreativlosen Gästen und auch an tapfer verteidigenden ESVlern lag. Die Eisenbahner stellten das Zentrum geschickt zu und der SpVgg fiel nicht viel gegen den tief stehenden Gegner ein. So musste man sogar bei Kontern der Heimmannschaft zweimal in letzter Sekunde klären um das mögliche 0:1 zu verhindern. Nach einer knappen halben Stunde bot sich dann aber dennoch die Riesenchance zur eigenen Führung. Egwi wird im Strafraum kompromisslos und stupide gelegt, was Capitano Broch zum Elfmeterpunkt führt. Passend zur ersten Halbzeit hält der starke Keeper den gar nicht so schlecht geschossenen Strafstoß jedoch. So ging es mit einem faden 0:0 in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel dann wieder das gleiche Bild erstmal. Thalkirchen ideenlos und der ESV begann nun sogar die Chance auf den Sieg zu wittern. Nach einer Stunde reagiert Coach Schuler und bringt drei frische Kräfte. Das Spiel geht nun in die entscheidende Phase und nach 70 Minuten gibt es Freistoß am linken Strafraumeck für die SpVgg. Cento dirigiert seine Leute und wie einstudiert wird der Ball über Hummel und den Verteidiger zu Rothaug bugsiert, der diesen dann erfolgreich ins Tor befördert. Kurz darauf wird eine Cento Ecke von Hummel zurück in den 5er gelegt, wo wiederum erneut Rothaug für das vorentscheidende 2:0 sorgt.
In der 80. Minute gibt es dann erneut Elfmeter für die Schwarz-Blauen. Broch wurde im 16er wieder eher unklug gelegt. Dieses mal tritt „Turbine“ Egwi an und turbiniert den Ball inklusive Keeper in die Maschen zum 3:0. Die Messe war gelesen. Danach war Schluss und Thalkirchen nimmt einen unspektakulären 3:0-Sieg mit nach Hause.

Nächsten Sonntag erwartet man zu Hause den FC Croatia, der trotz dem letzten Tabellenplatz auf keinen Fall zu unterschätzen ist.