SpVgg Nachwuchs gibt den Takt vor

Kaum waren die Feierlichkeiten der Weihnachtstage und des Jahreswechsel  vorbei, war der Nachwuchs trotz des Ferienmodus schon gefordert.

Am Tag vor Dreikönig standen zwei wichtige Ereignisse auf dem Programm. Im Bezirk Oberbayern standen noch die Final Four Mannschaftsmeisterschaften der U15 und U13 Teams, diese laufen parallel zum  Ligenbetrieb, aus. Am ursprünglichen Termin (02.12.18) stand leider die eigentliche Spielstätte nicht zur Verfügung und im engen Terminkalender (Team- u. Individualsport) fand sich nur noch dieser Tag. Deshalb eng, weil das Turnier der nächsthöheren Ebene bereits für den 26.01.19 anberaumt ist.

Die SpVgg qualifizierte sich für das Bezirks Final Four mit einem U15 bzw. U13 Team.  Die Ferienauswirkungen zeigten sich beim U13 Wettbewerb, denn zwei weitere qualifizierten Teams mussten aus Personalmangel leider passen. So ist Geschichte dieses Wettbewerbs schnell erzählt. Aus dem Final Four wurde nur noch ein Final Two, den dann der FC Bayern und die SpVgg unter sich ausmachten. Mit 1:9 musste der SpVgg Nachwuchs Federn lassen, weil u.a. die SpVgg Bestformation nicht zur Verfügung stand.

Verletzungspech

Spannend dann der Verlauf beim U15 Turnier. Hier waren alle qualifizierten Teams an Bord und im Modus Jeder gegen jeden hatte jedes Team drei Spiele auszutragen.  Als die Anwärter auf den Turniersieg wurden der FC Bayern und die SpVgg Thalkirchen gesehen, wobei das SpVgg Team etwas höher eingestuft wurde. In Runde 1 traf die SpVgg auf den TSV Schwabhausen, der dann auch mit 8:1 bezwungen wurde. Leider wurde mit der Verletzung von Edgar Walter (Nr.1) ein hoher Preis bezahlt. Der FC Bayern blieb blütenrein und bezwang den TSV Ebersberg mit 8:0.

Nun schreiben die Regularien vor, dass ein Spieler innerhalb einer Ebene nicht in zwei Altersklassen starten darf, so dass aus dem U13 Team kein Ersatz zur Verfügung stand. Das  hieß wiederum, die Runde zwei mit nur drei Spielern zu bestreiten. Das hatte dann auch zur Konsequenz, a) die Position Vier ist freizulassen und b) eben diese Spiele, sowie ein Doppel  kampflos abzugeben. Zwar konnten Anton Schönweiß, David Mehlhorn und Dave Sherashevski, sowie Schönweiß/Mehlhorn ihre Partien gewinnen, doch  das 8:3 bedeutete auch mit drei Verlustspielen mehr gegenüber den Bayern ins Hintertreffen zu geraten. Die Bayern gewannen ihr Zweitrundenspiel erneut mit 8:0. Das hieß, bei einer Punkteteilung im nun direkten Aufeinandertreffen ist die SpVgg aus dem Rennen.

Aufholjagd

Das Siegerteam, A. Schönweiß, Dave Sherashevski, Sascha Mandachescu, David Mehlhorn.

Positiv im nun letzten Spiel dieser Meisterschaft, die SpVgg konnte in voller Mannschafststärke antreten. Ein Ersatzmann konnte aktiviert werden. Die Ausgangslage gestaltete sich für das SpVgg Team trotzdem nicht leichter, denn der Ausfall der eigentlichen Nr. 1 ist in so einem Spiel nur sehr schwer zu kompensieren. Es bestätigte sich dann auch nach den ersten fünf Spielen. Mit zwei Doppelniederlagen, sowie zwei Niederlagen aus drei Einzeln, hieß es aus SpVgg Sicht 1:4. Doch was dann folgte, grenzte schon an eine Sensation. Aus den nächsten sieben Partien, entschied das SpVgg Team sechs für sich zu einer nie mehr für möglich gehaltenen 7:5 Führung. Ein Schlüsselspiel in dieser Phase war die Partie von der Bayern Nr.1 gegen die SpVgg Nr. 3. In Fünf Sätzen holte Dave Sherashevski, er blieb damit ungeschlagen, diese Partie für sich und sein Team. Natürlich ist in so einem Spiel jede Partie wichtig. Im Duell Vier gg. Vier konnte sich das SpVgg Teams z. B. auf Sascha Mandachescu verlassen. Sein Fünfsatzerfolg war ein weiterer Mosaikstein. Die SpVgg benötigte nun aus den zwei letzten Partien noch einen Spielgewinn, um sich am Ende doch noch als Bezirksmeister zu krönen. Der FC Bayern konnte noch Mal heran kommen, doch SpVgg ´s Nummer Zwei, David Mehlhorn, ließ gegen die Bayern Nummer Vier nichts mehr anbrennen. Sein ungefährdeter 3:0 Satzerfolg ließ die Anzeigetafel auf 8:6 für die SpVgg springen.

Kampfeswille, Nervenstärke, von vier Fünfsatzspielen gewann die SpVgg drei, so wie die sagenhafte Unterstützung vom U13 Team, die bis zum Ende blieben, zeichnete diesen Tag aus. Abschließend darf man dem Quartett Anton Schönweiß (2:1 Bilanz), David Mehlhorn (2:1, Dave Sherashevski (3:0) und Sascha Mandachescu (1:2), sowie dem Trainer Miklos Szalaba zu dieser enormen Leistung und letztendlich verdienten Sieg gratulieren. Alles Gute am Samstag, 26.01., erneut in Zorneding, bei den Final Four des Verbandsbereiches Süd West (Obb- Süd, Obb- Mitte, Schw-Süd, Schw-N). Der Sieger bei diesem Turnier starten dann beim BTTV Final Four.