Nach zwei heftigen Niederlagen zeigten die Thalkirchner wieder mehr Leidenschaft und Teamgeist und erkämpften sich daher völlig verdient, gegen den Tabellensechsten aus Pasing, einen Punkt.

Das Trainergespann Harald Schuler und Patrick Ableitner mussten auch an diesem Spieltag wieder viele Stammspieler ersetzen. Zum Beispiel musste Kennet Michael aus der zweiten Mannschaft auf der linken Seite aushelfen. Bisher kam er nur per Einwechselung zu drei Kurzeinsätzen, doch dieses Mal musste der Kennet zu Beginn an ran. Dass dies keine schlechte Entscheidung war, zeigte der Linksaußen schon nach 6 Minuten, als er goldrichtig stand und mit der ersten Chance das 1:0 für die Hausherren erzielte. Trotz dieser frühen Führung  tat sich Thalkirchen im Spiel nach vorne wieder schwer. Dafür stand aber die junge Abwehr mit  Calvin Fischer, Christian Herzner, Fabian Fabian Fischer und Florian Schwemmlein, sehr gut gegen den erfahrenen  Angriff der Gäste.  Zudem war ja auch noch Verlass auf Routinier David Kytyr, der kurzfristig den werdenden Vater Hrvoje Ljubas vertreten musste (an dieser Stelle herzlichen Glückwunsch dem Hrvoje zur Vaterschaft eines Sohnes). Kurz vor dem Halbzeitpfiff dann aber eine unglückliche Situation. Der Schiedsrichter erkennt auf der halblinken Seite ein angebliches Foulspiel. Dieser unberechtigte Freistoß wird hoch nach innen getreten und dort verlängert Muhamet Mucoli per Kopf zum Ausgleich. Danach ging es in die Kabinen.

Nach Wiederanpfiff die Gäste druckvoller. Die Thalkirchner wurden an der eigenen Strafraumlinie eingeschnürt. Doch zu wirklichen gefährlichen Abschlüssen kamen die Pasinger kaum, und wenn doch, dann brachten die Hausherren immer wieder einen Fuß davor und blockten ab, oder Teufelskerl Kytyr packte sicher zu. Die Hausherren mit Konter jedoch immer wieder gefährlich. Gerade Tobias Knobloch auf Rechts konnte sich immer wieder in Szene setzen. Seine Hereingaben verfehlten aber den Adressaten, bzw. verzog der Tobi am kurzen Eck. Bei einem weiteren Konterversuch verfehlte der Kopfball von Andi Emmerich nur knapp sein Ziel. Die beste Chance zehn Minuten vor Schluss, als Daniel Egwi sich links hervorragend durch setzte, seine flache Hereingabe verpasste Momar Ndjaye, bzw. blieb der Nachschuß von Andi Emmerich hängen. Letztendlich war aber die Punkteteilung gerech und sollte für die restlichen schweren Aufgaben vor der Winterpause den Thalkirchnern Mut zusprechen.